Aktuelle Corona-News


11.07.2020


Liebe Narrenfreundinnen und Narrenfreunde,

in den letzten Wochen wurde ich von vielen von Euch gefragt, ob aus Sicht der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee die Fastnacht 2021 stattfinden wird und wenn ja, in welchem Umfang. Speziell geht es dabei natürlich auch um die vor der Fastnacht geplanten Narrentage und Freundschaftstreffen.

Grundsätzlich können wir sagen, dass vor fünf Monaten das Wort Corona bei uns noch kaum jemand kannte. Von der mexikanischen Biersorte einmal abgesehen. Wir haben in dieser kurzen Zeit so ziemlich alles erlebt, von anfänglichen Verboten über strikte Restriktionen bis hin zu weitgehenden Lockerungen, wie wir sie zur Zeit erleben. Bis zur Fastnacht sind es noch sechs Monate. Das ist länger als die Zeit, in der wir uns bereits mit Corona beschäftigen. Wenn der Verlauf so weiter gehen würde, könnte man annehmen, dass die Fastnacht nicht in Gefahr wäre. Corona ist jedoch noch lange nicht überstanden. Wir sehen in einzelnen Ländern, wie sich zur Zeit eine zweite Welle breit macht. Auch wir bleiben, zumindest durch Hotspots, nicht gänzlich verschont. Die Durchführung von Großveranstaltungen wie z.B. Fußball-Bundesligaspiele mit Zuschauern, Weihnachtsmärkte oder auch unsere Fastnacht wird wesentlich davon abhängen, wie schnell es gelingt, ein wirksames Medikament oder einen wirksamen Impfstoff auf den Markt zu bringen. Dies alles macht eine Prognose zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich. Natürlich würden wir gerne Fastnacht feiern, keine Frage. Aber wir haben auch eine gesellschaftliche Verantwortung für die Gesundheit unserer Akteure und Gäste. Dies hat Vorrang.

Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass wir in der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee keine Alleingänge machen werden sondern dass wir uns bezüglich des weiteren Vorgehens mit der Arbeitsgemeinschaft südwestdeutscher Narrenvereinigungen und -verbände, in der wir Mitglied sind, abstimmen. Dies ist notwendig, um landesweit eine einheitliche Regelung zu haben. Immerhin vertritt diese Arbeitsgemeinschaft die Interessen von etwa 700 Narrenzünften im Südwesten. In dieser Arbeitsgemeinschaft und darüber hinaus mit dem Bund Deutscher Karneval haben wir uns darauf verständigt, dass wir bis Ende August bzw. Anfang September die Situation neu bewerten wollen. Dies beinhaltet je nach Situation auch die Frage, in welcher kleineren Form fastnächtliche Aktivitäten möglich sind. Bis dahin werden auch unsere gastgebenden Zünfte von Narrentagen und Freundschaftstreffen mit ihrer Organisation fortfahren. Bei der Entscheidungsfindung muss uns jedoch klar sein, dass die finale Entscheidung, ob die Fastnacht stattfinden kann, von der Politik und nicht von uns Verbänden getroffen wird. Wir können lediglich mit kreativen Ideen und Konzepten einen gewissen Einfluss auf die Entscheidung ausüben.

Lasst uns deshalb nach wie vor mit einem gewissen Optimismus in die Zukunft blicken und hoffen, dass unser wertvolles Kulturgut Fastnacht – in welcher Form auch immer – stattfindet, denn es trägt durch unser ehrenamtliches Engagement im kulturellen und sozialen Bereich wesentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei.

Ich wünsche Euch eine erholsame Urlaubszeit und bleibt gesund, 

Euer
Rainer Hespeler, Präsident